Weinlese-Schreibmaschine

gefühlt.

Meine Gedanken beklagen Einsamkeit.
Bewaffnet mit Wortgewehren am Abzug
Besingt mein Herz leise Wände.
Das Gefühl sucht den geringsten Widerstand.
Unbekleidet. Zielt es zwischen Gut
Und Böse treffsicher in die Unsterblichkeit.

März 2020

Texte

Auszüge aus  "Volles Herz"

Gedicht%201%20-%20Kopie_edited.jpg

Hunger.

Die Welt futtert Speck an. Spuckt
Im hohen Bogen die unverdaute Zuversicht
Vor mein Gesicht. Mein Appetit beschränkt sich
Auf Erinnerungen. Gesättigt. Drückt die Übelkeit
Den Schmerz in die Vergangenheit.
Ich möchte essen. Gegen das Vergessen.
Doch nur die Welt wird fett. Ich bleibe mager.

wahr.

Vielleicht, wenn ich nicht mehr rückwärts zähle

Das Muss meinem Bedürfnis weicht

Der Sonntag auf den Montag folgt

und die Nacht zum Überleben reicht.


Vielleicht, wenn nicht meine Gier

sondern die Gier nach mir mich weitertreibt

Wenn das gekränkte Gestern schweigt

und ein bisschen mehr von Morgen bleibt.


Vielleicht, wenn die Gedanken den Weg bestimmen

meine Seele bedächtig folgt

Schweige ich leise

silberklingend

Und meine Worte werden Gold.

Sonnenuntergang im Wald
155824877_2470051796623069_1194787562696119843_n.jpg

Dich.

Ich weiß nicht

Wie du es machst. Ob du es bist

Oder ob ich es bin. Die es schafft

Loszulassen. Ohne den Halt zu verlieren

Weil es dich gibt. Oder mich. Durch Dich

Ich weiß nicht. Warum Liebe nicht mehr schmerzt

Seit ich dich kenne. Habe ich keine Angst

Den Halt zu verlieren. Den du mir gibst

Durch deine Liebe. Ist es nicht umsonst

Dich zu kennen. Dich zu lieben

Ist vielleicht eine Illusion.

Aber eine schöne.

Der Parasit.

Ich fühle deine Umarmung. Ganz warm. Deinen leeren Blick.
Ich bemerke ihn nicht.
Ich fühle deine Worte. In mir. Dein Gesicht nur eine Maske.
Ich erkenne sie nicht.
Ich fühle mich verbunden. Ganz fest. Deine Fesseln um mich.
Ich befreie sie nicht.
Ich spüre einen Rausch. Bei dir. In dir. Deine Angst in mir.
Ich fühle sie nicht.
Ich spüre Leere. Ohne dich. Nicht ohne dich. Du nimmst mich mit.
Ich merke es nicht.
Ich spüre den Schmerz. Das Fehlen in mir. Dein stiller Verrat.
Er spricht zu mir.
Ich spüre dich. Mein Leben in mir. Deinen Abschied. Von dir.
Wir überleben im Wir.

Parasit_edited.jpg
Altes Buch

Gedichtsband

"Volles Herz"

erscheint demnächst