Lebensläufer.

Meine Füße, warme Erde. Noch leuchtend feucht vom Frühlingstau.
Gedämpfte Schritte, ruhig mein Atem. Durchklingen seicht das Morgengrau.
Meine Füße, stark und kräftig. Suchend, fordernd, lebenskühn,
Schneller, schneller, voller Freude durch das bunte Baumesgrün.
Meine Füße, stolpern strauchelnd, schmerzen auf zerschlagnem Knie.
Wieder aufrecht, sachte weiter. Folgend der Vögel Melodie.
Meine Füße, in neuen Spuren. Finden den Pfad entlang dem Fluss,
Fließend Schrittes, gesättigt müde. Sehnsucht nach dem Todeskuss.
Meine Füße, das Ende wissend. Ehrfurcht vor des Brückes Pfahl,
richten wartend, ihre Spitzen nach dem ersten Sonnenstrahl.